Organismische Parasitologie: Organhabitate, Parasitendiversität und ökologische Funktion

(WS 2011-12)

                                                     Renz & Wenk

Freitags 9 – 13 Uhr im Kursraum 3 O 40; Zoologisches Institut, Vorbespr. 15., Beginn: 14. Okt. 2011

 

Termin

Kursprogramm

14. Okt. Vorbesprechung im Kursraum 3O40 (3. Stock, E-Bau Morgenstelle) : Magen
21. Okt. Rinderpansen: Ciliaten (Lebendpräparat): Physiologie der Verdauung bei Ruminantiern und Omnivoren; Evolution der Darmparasiten. Magen des Menschen
28. Okt. Dünn- und Dickdarm: Amöben, Oxyuren, Cestoden: Echinococcus. Der Darm als Lebensraum. Anatomie und Funktion. Zyklische und direkte Übertragungswege.
4. Nov. Knochenmark & Hämatopoese; Plasmodium: Selbstregulation der Parasitenpopulation mit Hilfe des Immunsystems des Wirtes. Leukozyten im Blut.
11. Nov. Lymphknoten; Lymphdrainage und Fremdabwehr. Babesien und Theileriendie ‚Malaria der Rinder’: Epizootiologie, Vakzinierung und Zeckenbekämpfung.
18. Nov. Milz und Blutabbau Leishmania donovani, Turn-over von Wirtszellen und Parasiten-population. Dendritische Zellen bei der Infektabwehr, Retikulo-Endotheliales System.
25. Nov. Epidermis & Haut: Langerhanssche Zellen; Leishmania tropica, Mikrofilarien: Die Haut als Invasionspforte und Lebensraum. Was bedeutet „immunisiert“?
2. Dez. Leber & Galle: Leber-Herz-Lungen-Passage, Stoffwechsel, Fasciola, Echinococcus, Amöbenabzess und Sporozoen (Hypnozoiten).
9. Dez. Auge: Flußblindheit, Quantitative Reproduktionsbiologie; Filarien in Gross- und Kleinsäugern; Onchocerca ochengi Modell im Rind; Populationsdynamik vektorüber- tragener Metazoenparasiten.
16. Dez. Niere, Blase; Exkretion: Polystoma, Schistosoma-Ei; Epidemiologie und  Bekämpfung aquatischer Zwischenwirte.
13. Jan. Sektion einer Tellerschnecke: Anatomie der Biomphalaria, Histologie des Trematodenbefalls; Demonstration: Lymnaea und Gasterophilus
20. Jan. Nervengewebe: Gehirn, Rückenmark: Toxoplasma, Sarcocystis; Parasiten beeinflussen Verhalten und Evolution, Blut-Hirn-Schranke. Cerebrale Malaria.
27. Jan. Trematoden arider, feuchter u. limnischer Biotope (Vorl.); Zebrina u. Dicrocoelium; Parasitengilden auf der Alb, im Feder- und im Bodensee. Zerkariendermatitis.Lunge und Kieme, Fischdarm und Schwimmblase: Acanthocephalen, Ichthyophthirius, Crustaceen, Lingulatida, Neoparasiten;
3. Feb. Nematodenparasiten d. Pflanzenwurzel: Heterodera, Meloidogyne, Pelodera; Phytoparasitologie, Mykorrhiza und Symbiose. Schlussbesprechung, Klausur & Evaluierung

 

Internet:            www.vektorbiologie.uni-tuebingen.de ; www.riverblindess.eu

Literatur:           Wenk & Renz, Biologie der Humanparasiten Thieme, 2003; 20,- Euro bei uns

                        Junqueira, Carneiro & Kelly: Histologie (ab 5. Auflage)

                        Fiedler & Lieder: mikroskopische Anatomie der Wirbellosen, 1994

                        Streble & Bäuerle: Histologie der Tiere, Elsevier, 2007